Was gibt es Neues?

04.11.2021

DOMINO-Zentrum für trauernde Kinder e.V.
mit dem „Engagementpreis“ ausgezeichnet

Mit dem „Engagementpreis“ zeichnet die Stiftung „Gemeinsam Handeln“ mit dem Paritätischen-NRW Projekte für Kinder mit dem Fokus auf Chancengleichheit und Solidarität aus.

DOMINO – Zentrum für trauernde Kinder e. V. wurde am 05.Oktober 2021 mit dem zweiten Preis der Stiftung „Gemeinsam Handeln“ ausgezeichnet. In begleiteten Unterstützungsgruppen bietet DOMINO in Bergisch Gladbach und Leverkusen geschützte Räume, in denen den oft übersehenen trauernden Kindern und Jugendlichen Gelegenheit gegeben wird, ihren individuellen Trauerweg zu finden und auf positive und kreative Weise ihre Trauergefühle zu durchleben.

Die Preisträger*innen gemeinsam mit der Jury des „Engagementpreises“, Frau Büngeler, Herrn Greese, Herrn Dr. Rebentisch, Frau Schmidt-Sawatzki, Frau Sommer und Herrn Dr. Wortmann
und dem Vorstand der Stiftung „Gemeinsam Handeln“, Dr. Isabel-Marie Höppner und Wilfried Theißen


Der „Engagementpreis“ wird alle zwei Jahre von der Stiftung „Gemeinsam Handeln“ und dem Paritätischen-NRW vergeben. Bedingt durch die Corona-Pandemie konnte die Verleihung in 2020 nicht wie geplant im Circus Schnick-Schnack in Herne stattfinden. Am 5. Oktober 2021 wurde die Verleihung als hybride Veranstaltung im Codeks, Wuppertal nachgeholt.

Zur Preisverleihung nahmen für DOMINO Brigitte Zöll (Angehörigengruppen-Leiterin, Bild 4.v.r.) und Jürgen Kurth (Vorstandsmitglied, Bild 5.v.r.) teil, die sich bei der Stiftung und der Jury für die Anerkennung des DOMINO-Engagements bedankt haben. Ein besonderer Dank geht an Herrn Dr. Winfried Wortmann (Bild 2.v.r.), der mit einer beeindruckenden Laudatio das Engagement von DOMINO gewürdigt und dem Publikum mit Herzblut vorgestellt hat.

Wir möchten aber auch den anderen Preisträgern, KIA – Keiner ist allein e. V., (Projekt zum Thema nachhaltige Ernährung mit Grundschülern), CEC-Connect e. V. (Poetry Slam – wir suchen den Stadtmeister) und dem Kerpener Fröbel-Kindergarten Pfiffikus mit dem Sonderpreis für den Widerstand gegen rechte Anfeindungen gratulieren.



Corona und DOMINO-Jugendtrauergruppe

Bei aller Freude über einige kleine schöne Erlebnisse und gemeisterte Probleme waren die Gruppentreffen unter Corona-Bedingungen geprägt von organisatorischem Mehraufwand und besonderer Beachtung technischer (in Zoom-Meetings) oder hygienischer Vorgaben. Die Konzentration auf all diese Randbedingungen machte es vor allem den Gruppenleiterinnen, aber auch den trauernden Jugendlichen nicht leicht. Besonders während der Videokonferenz-Treffen auf Trauergefühle, Emotionen und Trauerangebote einzugehen war für alle Teilnehmer eine neue Herausforderung. So manchem Teilnehmer entsprach dieses alternative Gruppenformat auch gar nicht.

Seit dem Sommer und den gelockerten Corona-Bedingungen laufen zur Erleichterung aller die Jugend-Trauergruppen unter Einhaltung der Hygienebedingungen beinahe wieder ohne Einschränkungen und im persönlichen Kontakt.

Wohl durch die Besonderheiten der „Corona-Zeit“ und den Beginn der Studienzeit haben sich nun nach langer Teilnahme drei Jugendliche aus der Trauergruppe verabschiedet, so dass Plätze für interessierte Jugendliche frei geworden sind.
Welche Wertigkeit diese Gruppe für die trauernden Jugendlichen hat, zeigt folgende Nachricht, die eine Jugendliche (19) nach ihrer Abschiedsfeier mit der Gruppe noch einmal in die „WhatsApp-Gruppe“ der Teilnehmer gestellt hat:

„Hey ihr Lieben,
möchte noch paar letzte Worte loslassen.
Nochmal vielen, vielen Dank für alles was ich von euch bekommen habe, sei es Liebe, Verständnis oder Mitgefühl.
Gestern war ein sehr bedeutsamer Tag für mich und eure lieben Worte und Gedanke über mich zu hören hat mich so sehr berührt. Danke
Ich wäre am liebsten für immer mit euch in einer Gruppe geblieben und wenn es ginge würde, wäre ich noch geblieben.
Gestern saß ich noch im Auto bei Domino, ihr wart schon alle weg, und dann musste ich so weinen, weil das so traurig war/ist. Hab meinen Opa verloren, habe euch und meinen Freund in mein Leben geschickt bekommen und jetzt “verliere” ich die wichtigsten Menschen gleichzeitig aus meinem Leben. Natürlich verliere ich euch nicht aber es fühlt sich so an.

Ich hoffe so sehr das ich an dem Weihnachtsessen kann, weil es ist so ein schönes Gefühl bei euch/mit euch zu sein.
Danke an euch alle❤️
Liebe euch und unsere Gruppe so sehr, dass es schon weh tut😘


13.01.2021

Absage für unserer

Leider mussten wir wegen der Corona-Pandemie die für den 17. Mai 2020 geplante Jubiläumsfeier „20 Jahre aktiv für Kinder“ absagen. Wir hatten uns dann als Ausweichtermin für den 30. Mai 2021 entschieden.

Nach vielen internen Diskussionen, Abwägen der möglichen Entwicklung der Corona-Pandemie im Jahr 2021, wie Durchimpfung, „Rückstau“ vieler anderer Feierlichkeiten und Veranstaltungen, der damit einhergehenden Planungsunsicherheit, haben wir uns schweren Herzens im Vorstand dafür entschieden, die Feier zum 20-jährigen Vereinsbestehen ganz abzusagen. Stattdessen freuen wir uns nun auf unsere „25 Jahre DOMINO-Feier“ im Jahr 2025.

Begleitete Trauergruppen für Kinder und deren Angehörige seit dem Jahr 2000.

Das wollten wir mit Freunden, Förderern, Interessierten, Mitarbeitern, Mitgliedern und natürlich aktuellen und ehemaligen Teilnehmern feiern. Die Jubiläumsfeier sollte ein unbeschwertes, freudiges Zusammentreffen werden, dies ist mit Hygieneschutzverordnung und Abstandsregeln nur schwer bis gar nicht umzusetzen.

Nicht zuletzt fühlen wir uns auch unseren Spendern verpflichtet, durch deren Hilfe wir überhaupt erst eine Jubiläumsfeier planen konnten und so müssen wir das finanzielle Risiko möglichst geringhalten.

Wir hoffen auf Verständnis für unsere Entscheidung und würden uns freuen, wenn wir dann zum 25sten Vereinsjubiläum zahlreiche Mitakteure und Gäste begrüßen dürfen.


10.01.2021

Begleiteten Trauergruppen unter Corona-Bedingungen

Im Dezember war unsere stille Hoffnung, die Trauergruppen ab Ende Januar 2021 wieder mit physikalischer „Kleingruppen“ starten zu können. Leider lässt das aktuelle Infektionsgeschehen dies aber nicht zu und wir halten nun weiterhin die Gruppen in Form von Video-Chats aufrecht. Anders als in den Treffen der Jugendlichen und Angehörigengruppen, haben wir, nach den Erfahrungen mit den Video-Chats im Sommer, die Kindergruppen wie in den Kleigruppen aufgeteilt. Hierdurch werden wir den Bedürfnissen der einzelnen Kinder deutlich gerechter und die Gruppenstunden lassen sich besser strukturieren.

Seit dem 17. März 2020 waren die Gruppenangebote für trauernde Kinder, Jugendliche und Angehörige von DOMINO zur Eindämmung der Ausweitung der Corona-Pandemie geschlossen. Zum Wohl der Kinder und Jugendlichen war es aus Sicht von DOMINO erforderlich, baldmöglichst für unserer Trauergruppen handlungsfähig zu werden. Neben der Unterstützung belasteter Familien haben wir hier vor allem auch die psychische und physische Gesundheit der Kinder- und Jugendlichen, ihre gelingende Entwicklung durch ausreichend Entfaltungs- und Erfahrungsspielraum sowie ihre Rechte laut UN-Kinderrechtskonventionen im Blick, aber auch den gesundheitlichen Schutz der Angehörigen und unserer Mitarbeiter.

Unter den Rahmenbedingungen der Corona-Schutzverordnung hatten wir uns im Juni 2020 erstmals für den Einsatz separater Video-Chats für die Teilnehmer der bestehenden Trauergruppen für Kinder, aber auch schon für ein Treffen einer Jugendgruppe mit begrenzter Teilnehmerzahl außerhalb der Villa Trauerbunt entschieden. Mit den gewonnenen Erfahrungen der Video-Chats (Zoom-Meetings) und den Treffen der Jugendlichen startet DOMINO nach den Sommerferien unter entsprechendem Hygiene- und Infektionsschutz-Konzept wieder alle Gruppen für Kinder, Angehörige und Jugendliche in Bergisch Gladbach und Leverkusen.

Zur Begrenzung der Teilnehmerzahl als Konsequenz des verfügbaren Raumangebotes wurden die drei Kindergruppen und die Mitarbeiter auf sechs Gruppen aufgeteilt. Auf diese Weise streben wir für die Angebote eine pädagogisch sinnvolle Arbeit an, die den Anforderungen der Kinder und der CoronaSchutzVO gerecht wird.

Im November 2020 haben wir dann doch den aktuellen Infektionszahlen geschuldet alle unsere Trauergruppen auf Zoom-Chat umgestellt und sind so auch ins Jahr 2021 gestartet.

Wir hoffen, dass der Verlauf der Pandemie in nicht zu ferner Zukunft die Durchführung physikalischer „Kleingruppen“ zulässt und wir bald wieder in die ursprüngliche Gruppenstrukturen zurückkehren können.


21.08.2020

Lutz Urbach, Bürgermeister von Bergisch Gladbach hat am 20.08.2020 das Kinder- und Jugendschutz Siegel an DOMINO verliehen

Für das außerordentliche Engagement im Kinder- und Jugendschutz wurde DOMINO von Lutz Urbach, dem Bürgermeister von Bergisch Gladbach, in Vertretung für das Kreisjugendamt des Rheinisch-Bergischen Kreises das Kinder- und Jugendschutz Siegel verliehen.

Um den Schutzauftrag laut Bundeskinderschutzgesetz umzusetzen, hat das örtliche Jugendamt unter anderem eine Vereinbarung nach § 72a SGB VIII mit dem DOMINO-Zentrum für trauernde Kinder e.V. als freien Trägern der Jugendhilfe abgeschlossen.

Bereits bei der Erstellung des Vereinskonzeptes im Jahr 2000 wurden Regeln zum Schutz der begleiteten Kinder und Jugendlichen definiert und in den Gruppenräumen für alle sichtbar publiziert. Auch die Einsichtnahme in erweiterte polizeiliche Führungszeugnisse aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, egal ob sie haupt-, neben- oder ehrenamtlich tätig sind, ist seit dem Jahr 2012 fester Bestandteil der Schutzmaßnahmen bei DOMINO. Im Rahmen der Vereinbarungen mit dem Jugendamt wird nun in einem gesonderten Konzept sichergestellt, dass keine Personen beschäftigt werden, die wegen einer Straftat, die dem Kindeswohl entgegensteht, verurteilt wurden; so wird im Umfeld von DOMINO sensibel und strukturiert auf Anzeichen von Verletzungen des Kindeswohles gehandelt. Neben der Einsichtnahme in Führungszeugnisse aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Erstellung und Umsetzung eines Präventions- und Interventionskonzeptes sowie eine Mitarbeiter-Schulung und definierte Informationswege Teile der Vereinbarung.

Bei Frau Susanne Böttcher vom Deutschen Kinderschutzbund Rheinisch-Bergischer Kreis e. V. bedanken wir uns für die fachliche Unterstützung bei der Erstellung und Umsetzung unseres Präventions- und Interventionskonzeptes.

In Verbindung mit der Verleihung des Siegels hat Frau Sylvia Zanders von Bürger für uns Pänz e.V. einen Check über 500 € als Anerkennung überreicht.

Von links oben nach rechts unten:
Lisa Thiel (DOMINO e.V.), Sylvia Zanders (Bürger für uns Pänz e.V.), Lutz Urbach (Bürgermeister GL), Jürgen Kurth (DOMINO e.V.), Martina Sussenburger (Jugendamt GL), Susanne Böttcher (Kinderschutzbund RBK e. V.), Marten Pigorsch (Pfarrjugend St. Clemens, GL)

05.07.2020

Einige Kinder vermissten DOMINO

Als Folge der Corona-Kriese fanden von Mitte Mai bis in den Juni 2020 keine DOMINO-Trauergruppen statt. Einige Kinder vermissen diese Treffen schon sehr und ganz individuell. Dies zeigt die kleine Auswahl der folgenden Bildergalerie .


Verpassen sie nicht unsere Informationen auf der Seite: Veranstaltungen