Was gibt es Neues?

Mut schöpfen beim Klettern in Baumkronen 24.09.2019

Nach der Einkleidung und Einweisung geht hinauf in die Bäume

Gerade für trauernde Kinder und Jugendliche ist es wichtig, ihre Gefühle wahrzunehmen und positiv auszuleben. Neben kreativen Ausdrucksformen spielt hier körperliche Aktivität eine große Rolle und Erfolgserlebnisse erstarken die Persönlichkeit in ihrer Krisenzeit. Darum unterstützt der Verein DOMINO neben den kontinuierlichen Angeboten in begleiteten Trauergruppen diese Entwicklung auch durch besondere Aktivitäten, wie beispielsweise das Klettern im Hochseilgarten K1 in Odenthal-Eikamp.

Und so trafen sich am 14.09.2019, an einem sonnigen September-Samstag, ab 12:00 Uhr ungefähr 110 trauernde Jugendliche und Kinder mit ihren Angehörigen und Mitarbeiter der Vereine DOMINO und TrauBe-Köln, und verbrachten gemeinsam einen Tag auf wackeligen Parcours und schwingenden Seilen in den Baumkronen des Hochseilgarten K1.

Ausgestattet mit professionellem Sicherungsgeschirr, begleitet von Angehörigen oder Mitarbeiter der beiden Vereine, kletterten die Kinder je nach Alter und Fähigkeiten durch die anspruchsvollen Strecken der Anlage. Mit jedem geschafften Parcours wurde ihr Selbstvertrauen größer und die Lust auf die nächste Herausforderung stieg. Das schöne, sonnige Spätsommerwetter trug sicher auch zum Erfolg des Aktionstages bei, und so konnte man die vielen Teilnehmer nach der Sicherheitseinweisung nur noch vor den Parcoursaufstiegen oder ganz oben in den Baumkronen finden. Aber auch die „ganz kleinen“ konnten ihren Mut auf den Kinderparcours austesten und verblüfften die Beobachter wie souverän sie mit dem Sicherungsgeschirr umzugehen wussten.

Für mich war es schön zusehen, wie begeistert die Kinder und Angehörigen waren, speziell die Kinder kein Ende fanden – unbedingt noch einmal hinauf den „flying Fox“ mussten.

Dank großzügiger Spenden konnte den Teilnehmern der Aufenthalt im Hochseilklettergarten kostenfrei angeboten werden.

Die Teilnehmer verteilen sich im Hochseilgarten

DOMINO-Staffel beim EVL-Halbmarathon 16.06.2019

Start des EVL-Halbmarathon im letzten Jahr

Auch in diesem Jahr hat DOMINO wieder eine Staffel aus Angehörigen der Trauergruppen und Mitarbeitern zusammengestellt, die beim EVL Halbmarathon teilnimmt. Unser Ziel ist nicht unbedingt einen der ersten Plätze zu belegen, aber jeder möchte für sich ein gutes persönliches Ergebnis erreichen und so die Staffel nach vorne bringen. Im Zielbereich werden wir uns dann alle wieder treffen und gemeinsam die Leistung, die Gemeinschaft und das gute Gefühl feiern.
Wenn die Staffel vom Rand der Strecke angefeuert wird, wird das die Läufer motivieren und bekannte Gesichter steigern die Freude um so mehr.

Helmut, Benno, Jürgen und Carla, die DOMINO-Staffel 2109 als Finisher
mit einer Zeit von 1:52:48 auf Platz 10 vo 31 Staffel.

Vorbereitungs-Seminar für neue ehrenamtliche Mitarbeiter

Teilnehmergruppe des Vorbereitungs-Seminares mit DOMINO-Referenten

Am 16.17. Februar 2019 wurden 10 Interessenten in einem Einführungsseminar auf die ehrenamtliche Arbeit als Begleiterinnen in den Kindertrauergruppen von DOMINO vorbereitet. Nach einer Bedenkzeit für alle Beteiligten, nehmen nun 7 der Seminar-Teilnehmer ihre Orientierungsphase in den Gruppen Leverkusen und Bergisch Gladbach auf. Wir von DOMINO freuen uns sehr auf die Verstärkung und Unterstützung in der Gruppenarbeit. Wir wünschen den „Neuen“, dass sie Interesse und Freude an der praktischen Arbeit mit den Kindern und in der Gruppe der Mitarbeiter finden und nach Ablauf der Orientierungsphase dann offiziell in den Gruppen aufgenommen werden.


Ein Jahr im neuen Vorstand

Der Verein DOMINO-Zentrum für trauernde Kinder e.V. hat im April 2018 einen neuen Vorstand gewählt.

Der Vorstand von DOMINO-Zentrum für trauernde Kinder e.V.
Damian Prokscha, Jürgen Kurth und Carla Schuster (von links nach rechts)

Im Mai 2019 wird es nun ein Jahr, dass Carla Schuster und Damian Prokscha als neue Vorstandsmitglieder gemeinsam mit Jürgen Kurth im Amt sind. In dieser Zeit wurde das Datenschutzkonzept von DOMINO eingeführt und das DOMINO-Konzept zum Schutz des Kindeswohles umgesetzt. Zur Umsetzung des Konzeptes zum Schutz des Kindeswohles gehörte auch eine Schulung aller Gruppenleiter und Vorstandsmitglieder zum Thema Kinderschutz, durch Susanne Böttcher die insoweit erfahrene Fachkraft des Deutschen Kinderschutzbundes des RBK. Im April hat der Vorstand die ersten Schritte der Planung der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Vereinsbestehen begonnen, die für Mai 2020 vorgesehen sind.


Ein ganz herzliches Dankeschön an Johanna Gastdorf, Jan-Gregor Kremp und ihrem Sohn

Johanna Gastdorf und Jan-Gregor Kremp
Johanna Gastdorf und Jan-Gregor Kremp

Die DOMINO-Benefizlesung mit Johanna Gastdorf und Jan-Gregor Kremp am 3. Februar 2019 war ein voller Erfolg. Unter dem Titel “So lasst uns denn ein Apfelbäumchen…”, mit Texten von H-D Hüsch, D. Hildebrandt, Loriot, M. Jesenská, K. Wecker, J-G Kremp u.a. und Musik haben Frau Gastdorf und Herr Kremp, unterstützt von ihrem Sohn Leo, ganz schnell das Publikum im Spiegelsaal des Museum Morsbroich begeistert. Wie über einen Spannungsbogen durchs Leben, krachend lustig, über besinnlich bis hin zu ein bisschen traurig, wurde das mitgehende Publikum durch die Matinee geführt.

Und so war es nicht verwunderlich, dass es zum Vortragsende drei „Vorhänge“ mit Standing Ovation für die Künstler gab.

Fast alle Gäste haben es sich nicht nehmen lassen, sich nach der Veranstaltung über das Erlebte in Gesprächen auszutauschen, sich über das Engagement von DOMINO zu informieren und mit den von DOMINO angebotenen Getränke die Kehlen zu ölen.

Einen großen Dank an die Familie Gastdorf-Kremp für die schönen Stunden.

Verpassen sie nicht unsere Informationen auf der Seite: Veranstaltungen