Angebote

Sargmalen

DOMINO bietet trauernden Kindern und Jugendlichen in Unterstützungsgruppen geschützte Räume, in denen sie ihren individuellen Trauerweg finden und ihre Trauergefühle kreativ durchleben können.

Die Gruppentreffen finden (ausgenommen in den Schulferien) im 14-tägigen Rhythmus am späten Nachmittag statt. Die Vergabe der Plätze erfolgt zentral (siehe Kontakt) unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der trauernden Kinder und Jugendlichen. In den offenen Gruppen entscheiden die Kinder selbst, wie lange sie das Angebot wahrnehmen und wann sie sich verabschieden möchten. Davon hängt ab, wann neue Teilnehmer aufgenommen werden können.

Kostenlose Teilnahme

Trauer ist ein Lebensereignis, das jeden trifft, der einen nahestehenden Menschen verliert, unabhängig von seinem sozialen Umfeld. Lebensumstände, Familieneinbindung und sozialer Status beeinflussen aber die Möglichkeit, mit Trauergefühlen umzugehen. Um auch Kindern aus sozial schwachen Familien die Teilnahme an den Trauergruppen zu ermöglichen und keine Hemmschwelle entstehen zu lassen, sind alle Gruppenangebote grundsätzlich kostenlos. Jedem Teilnehmer ist es freigestellt, den Verein freiwillig durch Spenden zu unterstützen.

Wann sollten Sie Ihr Kind in einer Trauergruppe anmelden?

Jeder Mensch und damit auch jedes Kind trauert ganz individuell, in Intensität und Dauer verschieden. Sie sollten sich nicht sofort nach dem Trauerereignis um eine Trauergruppe bemühen, sondern erst wenn Sie glauben, dass Ihr Kind zusätzliche Unterstützung braucht, wenn Sie Auffälligkeiten oder Störungen in der Kommunikation mit Ihnen oder dem Freundeskreis feststellen.

Sie können uns über die angegebene Kontaktadresse anschreiben oder direkt anrufen. Nach Absprache besuchen Sie dann mit Ihrem Kind eine Gruppe zur Orientierung. Es ist wichtig, dass die Bezugspersonen des Kindes hinter der Teilnahme des Kindes an der Gruppe stehen und ihm eine regelmäßige Teilnahme ermöglichen. Jugendliche können sich selbstverständlich persönlich bei uns melden.

Mit der Teilnahme bitten wir Sie einen Anmeldebogen auszufüllen, aus dem die Trauersituation hervorgeht. Alle persönlichen Daten werden streng vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der individuellen Betreuung innerhalb der Trauerbegleitung.

Möchten Sie sich, Ihr Kind anmelden?

Telefonisch erreichen Sie uns montags und mittwochs von 09:00 bis 11:00.
Telefon: 02174 4399
Nutzen sie während anderer Zeiten gerne unseren Anrufbeantworter, oder
Email: info@domino-trauerndekinder.de

Gruppen für Kinder und ihre Angehörigen

Private Trauerakademie Fritz Roth
51465 Bergisch Gladbach
Mittwoch/Donnerstag

Familienzentrum Opladen, Kita St. Remigius
51379 Leverkusen-Opladen
Donnerstag


Gruppen für Jugendliche

Private Trauerakademie Fritz Roth
51465 Bergisch Gladbach
Donnerstag

DOMINO hat ferner das Ziel, über das gesellschaftliche Tabuthema „Tod und Trauer bei Kindern“ aufzuklären. Entsprechende Vorträge und Seminare für Bezugspersonen, Pädagogen und andere interessierte/betroffene Personen werden nach gesonderter Vereinbarung angeboten. Termine zu geplanten Veranstaltungen finden Sie unter Aktuelles.

Um eine optimale Betreuung der Kinder und Jugendlichen in unseren Gruppen in Bergisch Gladbach und Leverkusen zu gewährleisten, benötigen wir die Hilfe vieler ehrenamtlicher Mitarbeiter. Diese werden von uns gründlich auf ihre Tätigkeit vorbereitet und z. B. durch Supervision kontinuierlich unterstützt.

Da die Angebote für die trauernden Jugendlichen und Kinder mit ihren Angehörigen kostenlos sind, benötigt der Verein DOMINO – Zentrum für trauernde Kinder e. V. dringend finanzielle Unterstützung und Förderung durch Spenden. Gern beantworten wir hierzu auch ganz persönliche Fragen.

Bankverbindungen und Anschriften finden sie unter Kontakt.

Das Team von DOMINO
Die pädagogische Arbeit, Struktur der Gruppen und Organisatorisches werden von den Gruppenleitern als Team abgestimmt. Viele MitarbeiterInnen kommen aus dem sozialen oder pädagogischen Bereich und verfügen über jahrelange Erfahrung in der praktischen Kinder- und Jugendarbeit. Andere wiederum haben über die eigenen Kinder ausreichend Erfahrung gesammelt. Wichtig für das Begleiten und Unterstützen der trauernden Kinder und Jugendlichen ist, dass man sich sensibel einfühlen und zurücknehmen kann, dass man sich an die eigene Kindheit erinnert und ein gewisses Maß an Sozialkompetenz hat. Das Durchleben von Trauer in der eigenen Lebensgeschichte ist insofern von Vorteil, als die MitarbeiterInnen weniger Angst haben, mit diesem Thema umzugehen, und dem Gegenüber, dem Kind, mehr Verständnis entgegenbringen.

Personen, die an einer praktischen Mitarbeit interessiert sind, werden von uns in Wochenendseminaren auf ihre Tätigkeit vorbereitet und unter Anleitung an die Trauerbegleitung in den Gruppen herangeführt und in regelmäßigen Vor- und Nachbereitungsgesprächen sowie Supervisionsangeboten weitergebildet.